Jan 30

Das Aktuellste von Powerplate

http://powerplate.de/presseberichte.html

Dez 17

Frohe Weihnachten……

Unsere Öffnungszeiten über die Feiertage:

Wir haben am Heiligabend, dem ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag geschlossen. Am 27.12. von 9.00 – 13.30 und 15.30 – 20.00, am 28.12 von 9.00 – 16.00 und am 29.12. von 11.00 – 14.00 sind wir für euch da.

Am 31.12. und am 1.1.2013 ist geschlossen. Am 2.1.2013 und 3.1.2013 von 9.00 – 13.30 und 15.30 – 20.00, am 4.1. von 9.00 – 16.00 und am 5.1. von 11.00 – 14.00 sind wir für euch da.

 

******Wir wünschen euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes, weiterhin sportliches Neues Jahr! ********

*****Eure „Frau Doktor feelgood“ und Team******

Okt 02

„Projekt“ Heilentschlacken – die Kurtage

1.Tag Montag:

Hallo Entschlacker! 🙂

Also der erste Kurtag lief wirklich super bei mir…..ich hatte null Hunger, kein Bauchgrummeln , keine Blähungen, alles gut….bis zum Mittag!!! Dann hats mich voll erwischt! Kopfschmerzen vom Feinsten!! Plötzlich gings mir gar nicht mehr gut, ich hatte immer einen leichten Anflug von Übelkeit

Also jetzt mal nacheinander…

Der Lebertrunk  und Nierentee zum Frühstück macht schon Arbeit, vorallem, wenn man morgens so verpeilt ist, wie ich. Da geht schon mal was von den Gewürzen neben den Top! Aber  der Lebertrunk (hört sich nur so furchtbar an!)  ist garnicht so grauslich. Ich mache ihn allerdings mit den Frischpflanzensäften und nicht mit Knoblauch (das kann ich meinen Kunden nicht antun! :-))

Der Nierentee wird bei mir nicht schleimig, ich mache aber auch nur einen gehäuften Eßlöffel Leinsamen rein und koche erst das Wasser auf, bevor ich die Gewürze reingebe.

Zum Frühstück habe ich mir eine Apfel-Birnen Kompott gemacht, mit Zimt.

Mittags gabs einen Teller gekochtes Gemüse (Blumenkohl, Brokkoli, Karotten, Pastinaken, Zuckerschoten und Zucchini). Alles mit Vinaigrette aus Apfelessig und Olivenöl angemacht. Was super schmeckt….Kräutersalz! Da lohnt es sich eins zu kaufen!

Abends gabs eine Kürbissuppe, war lecker…weil warm und wärmend!

Bis morgen!

Eure Frau Dr. feelgood

 

Tag 2 – Dienstag

Nachtrag zum Montag:

Aufsteigendes Fußbad ist entspannend und Leberwickel ist  machbar, hab aber direkt  keine Wirkung gespürt! Vielleicht weil ich schon während der warmen Auflage geschlafen habe….nach 30 Minuten den Lappen einfach in die Schüssel neben dem Bett gelegt!

Allerdings musste ich 3 x raus – meine Blase war jedesmal randvoll.

Hallo Entschlacker!

Heute war ein gräßlicher Tag. Ich war heute morgen so müde, dass ich mein Frühstück (frischer Obstsalat aus Apfel, Birne, Zwetschgen und Trauben) und die diversen Entgiftungsflüssigkeiten fast nicht koordinieren konnte. In meiner Küche habe ich ein heilloses Durcheinander angerichtet.

Am späten Vormittag (durch den ich mich mehr oder weniger geschleppt habe!), bekam ich so einen Hunger, dass ich meine Notration Mandeln und 3 Datteln verschlungen habe (schließlich bin ich ja zu 80% ein Schnellverbrenner!).

Gegen Mittag kam dann wieder der Kopfschmerz. Er kam…nicht plötzlich, er war den ganzen Morgen schon leicht im Hinterkopf zu spüren, aber dann von einer Minute auf die andere war er so klar und dominant da und die dazugehörige Übelkeit leider auch.

Mittags hab ich warmes gemischtes Gemüse gegessen, mich auf die Couch gelegt, mir Kampfersalbe in den Nacken und auf die Stirn gestrichen…..und gehofft, dass es besser wird.

Leider wurde aus meinem Hoffen nix! Um halb 4 hab ich mich durch den Dreier gequält (Tschuldigung ihr drei, es lag nicht an euch!!), um 4  hing ich auf einer Platte und drückte die Knöpfe äußerst matt im Sitzen (arme Tine…danke für dein Verständnis :-))

Ganz plötzlich, so gegen 5 wurde das Kopfweh wie aus heiterem Himmel plötzlich besser und die Übelkeit ging. Gott war ich froh!

Abends hab ich eine Karotten-Ingwer Suppe gegessen und war immernoch froh. Ich hoffe, dass morgen kein Kopfweh und keine Schlechtigkeit kommt!

An alle Mitentschlacker….. haltet durch!!!!! (Sandra!!!!) Bald gehts uns richtig gut..wir haben Elan…sind frisch und ausgeruht!!! Habt Gedult, wir leiden gemeinsam!

Bis morgen

Eure Frau Dr. feelgood

 

Tag 3 – Mittwoch.

Hallo Entschlacker!

Der dritte Tag war nicht viel besser , als die beiden letzten. Das Kopfweh war zwar etwas besser und die Übelkeit war garnicht da heute. Aber dafür war ich den ganzen Tag schrecklich müde und hatte am ganzen Körper Schmerzen. Mein Rücken zieht vom Nacken bis zur Ferse. Hab mir schon überlegt, ob das vielleicht von  den Nieren kommen könnte?

Nach den Frühstück (Obstsalat mit Ananas, Birne, Trauben, Apfel und Zwetschgen + Mandeln!), musste ich mich mit der Wärmflasche auf die Couch legen. Gott sei Dank ist heute Feiertag! Bei dem herrlichen Wetter hab ich mich dann aber doch aufgerafft laufen zu gehen (Nordic), das war anstrengend, aber hat gut getan.

Anschließend gabs heute mal einen schönen Eichblattsalat mit fein gehobelten Champignons, kleinen Tomaten, etwas Gurke und Paprika. War gut und erfrischend. Später hab ich noch eine Selleriesuppe gekocht. Die Suppe am Abend hat sich bewährt, die tut immer gut.

Heute hab ich mal ein Basenbad gemacht – es lebe die Entschlackung!!! 🙂 Später noch Leberwickel.

Bis morgen

Eure Frau Dr. feelgood

 

Tag 4 – Donnerstag!

Hallo Entschlacker!

Wenn ihr mich heute mittag gefragt hättet…..was das alles für einen Sinn hat….wäre ich mit  100%tiger Sicherheit in Tränen ausgebrochen und hätte gesagt, dass ich liebend gerne meine Schlacken doch lieber behalten würde!

Ja, ich hatte sie! Ich hatte die Fastenkrise! Es ist schon ulkig, weil jetzt in diesem Moment in dem ich diese Zeilen schreibe, geht es mir viel besser….noch nicht gut…aber viiieel besser! Aber wenn ich an heute mittag denke…. Zurück zur Krise. Gestern bekam ich ich ja Schmerzen am ganzen Körper. Zuerst fühlte es sich so an, als ob ich krank werden würde…wie so ein Gliederreißen. Dann hat es sich mehr und mehr zu einem Nervenschmerz gemausert, fast wie ein Ischias….nur ganz gleichmäßig im unteren Rückenbereich rechts und links, mit Ausstrahlungsschmerz in beide Fersen und in den Nacken. Es war grausam und wurde immer grausamer. Selbst das Basenbad hat nichts genützt. Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen.

Dementsprechend war ich dann auch heute morgen drauf. Das Lebertrunk- und Nierentee – Ritual fiel mir sehr schwer. Ich musste mich fast übergeben beim Duft von Artischocken- und Löwenzahnsaft! Weder der Obstsalat (obwohl ich die süße Variante mit Ananas hatte!), noch der Salat (mit roter Bete , Eichblattsalat, Alfalfasprossen und Kürbiskernen)  heute mittag konnten mir zu einer besseren Laune verhelfen! Als ich dann nicht mal liegen konnte zu meiner Mittags-Siesta…hab ich zum Telefon gegriffen und bei Anne Bichler angerufen.

Na ja…die Antwort wusste ich quasi schon vorher (natürlich ist der Grund die Entgiftung, die Verspannungen im Rücken sind ja auch nichts anderes als eingelagerte Säuren. Und wenns zuviel wird, reagieren die Nerven schon mal sehr gereizt!). Also hab ich neuen Mut gefasst….und genau so wie beim Kopfweh….plötzlich gegen abend wurde es besser. Allerdings habe ich bewußt sehr viel getrunken!

Also Leute…das Trinken bei der Sache ist das A und das O! Der Müll will ja aus dem Körper herausgespült werden!

Jetzt gehts mir wirklich soweit gut, dass mir die Brokkolisuppe sogar geschmeckt hat!

Also ihr Lieben….bis morgen

Eure Frau Dr. feelgood 🙂

PS.Ihr dürft gerne Kommentare schreiben…ich will wissen wie es euch geht!

 

Tag 5 – Freitag!

Hallo Entschlacker!

Heute war der erste Tag, an dem ich wieder klar denken konnte. Noch nicht ganz optimal…aber immerhin….keine Kopfschmerzen, nur noch ganz leichtes Ziehen im Rücken.

Allerdings fällt mir auch das Obstfrühstück, inklusive Lebertrunk und Nierentee schwer. Kräutertee kommt mir auch bald aus den Ohren!Aber ich bleibe hart!

Der Rote Bete-Salat zum Mittagessen hat echt lecker geschmeckt und ist eine Abwechslung zu der herkömmlichen Rohkost. Ich nehme die vorgekochten Knollen, im Vakuumpack, die machen nicht so viel Dreck wie frische. Ist zwar nicht ganz im Sinne von Frischkost, aber so manchen Kompromiss bin ich inzwischen bereit einzugehen. Also, die rote Bette geschnitten mit Dressing beträufeln und etwas Kräutersalz drüber streuen. Viele Alfalfa Sprossen und knackige Kürbiskerne dazu! Ist wirklich lecker!

Abends gabs eine Minestrone, mit Bohnen, Karotten, Pastinaken, Staudensellerie und viel Petersilie. Eine Suppe nur mit Wasser zu kochen und keine Brühe zu verwenden,ist immer wieder eine Herausforderung, aber das Kräutersalz hat sich bereits vielmals bewährt!

Vor den Zubettgehen in der Dusche noch mit Basensalz Peeling gemacht und im Bett den Leberwickel (ist ja nicht wirklich ein Wickel, sondern nur eine Auflage mit Schöllkrauttee + die Wärmflasche!) aufgelegt.

Bis morgen….

Eure Frau Dr. feelgood 🙂

 

Tag  6 – Samstag!

Hallo Entschlacker!

Also ganz ehrlich…heute morgen ist es mir sehr schwergefallen, das Obstfrühstück (den Lebertrunk und Nierentee erwähn ich gar nicht mehr……den quäl ich mir halt rein ). Meinem Mann hab ich ein schönes Frühstücksei und frischen Toast gemacht, dazu hat er sich einen Kakao gewünscht! Ganz schön frech! Jetzt hab ich endlich den körperlichen Entzug geschafft…jetzt drohen mentale Prüfungen.

Ein kleiner Stadtbummel in Bruchsal hat mich etwas abgelenkt von meinem“ Leiden“. Hab mir als Belohnung für die überstandene Woche eine schöne Zeitschrift gekauft. Die hab ich dann gemütlich auf dem Sofa gelesen (ohne etwas anderes zu tun….einfach zu dagesessen und gelesen!)

Der Mittagssalat hat geschmeckt, heute gabs eine Mischung aus Radieschen, Gurke, Paprika, Srossen und Kürbiskernen.

Zum Abendessen gab es eine Weißkrautpfanne mit Karotten und Paprika. Abgeschmeckt mit Kräutern und Kümmel!

Vielleicht nehm im später noch ein Bad? Mal sehen!

Bis Morgen ihr Lieben! Haltet durch….es ist nicht mehr weit…

Eure Frau Dr. feelgood 🙂

 

Tag 7 – Sonntag!

Hallo Entschlacker 🙂

Der Tag heute war ganz ok. Wobei ich leider immernoch auf den heißersehnten Energieschub warte….Waren heute mittag eine Runde im Wald…nur spazieren gehn heute…trotzdem hab ich immer ein leichtes Gefühl von „Schwäche“ in den Gliedern. Aber Gott sei Dank sind jegliche Schmerzen verschwunden.

Das Frühstück war heute mal wieder Obstsalat, aber exotisch…mit Feigen, Papaya, Kiwi, Nektarinen und Trauben. Inzwischen brauche immer wieder Mandeln zum Frühstück oder nach dem Mittagessen, 3 kg hab ich abgenommen, obwohl ich mich zu den Mahlzeiten immer sehr satt esse. Aber zwischendurch habe ich Hunger. Nur da verkneife ich mir meistens das Essen.

Zu Mittag hab ich mir einen Salat aus Weiskraut, Radieschen, Sprossen und Kürbiskernen gemacht.

Heute abend gabs Wirsing mit Karotten. Ehrlich gesagt freue ich mich wahnsinnig auf ein Stück Brot oder einen Espresso. Aber ich halte natürlich durch….für euch alle!!! Ich esse bis Mittwoch mein Gemüse und Obst (dann sind es 10 Tage) und Donnerstag und Freitag mache ich Aufbautage! Dann ist gut!

Bis morgen ihr Lieben…

Eure Frau Dr. feelgood 🙂

 

Tag 8 – Montag!

Hallo Entschlacker!

Heute morgen bin ich relativ fit aufgewacht. Das Frühstück, na ja …wie immer. Ich muss ehrlich zugeben, ich sehne eine Scheibe Brot herbei.  Der Vormittag verlief fit und wach, aber ich hatte auch Stress. Zu Mittag gabs Bohnensalat mit Sprossen und Gemüseresten aus dem Kühlschrank. Dann das Wunder……keine Müdigkeit nach dem Mittagessen. Ich setzte mich zum ersten Mal seit Wochen während meiner Mittagspause an den Schreibtisch um zu arbeiten. Den ganzen Nachmittag über bis Geschäftsschluß war ich fit und voller Tatendrang! Kann das ein Zufall gewesen sein? Oder ist er da…der heißersehnte Energieschub, von dem ich gestern noch geträumt hatte???

Abends gabs Suppe mit gemischtem Gemüse.

Auf zum Endspurt Leute! Bis morgen…

Eure Frau Dr. feelgood

 

Tag 9 – Dienstag!

Hallo Entschlacker!

Ich muss euch ganz ehrlich sagen…mir gehts richtig gut! Ich hab auch heute Mittag nicht geschlafen! War fit bis zum abend und hab zu Hause sogar noch Wäsche gemacht. Also man kann zusammenfassend sagen….it works!

Der Haken ist nur…ich will nicht mehr…oder besser …ich kann es nicht mehr erwarten wieder etwas anderes zu essen als Obst und Gemüse! Es  ist alles gut, ich habe weder Hunger noch Bauchgrummeln oder sonst was, aber ich freu mich so auf eine Kartoffel oder ein Stück Brot (wollen mal bescheiden sein!)

Also heute morgen dachte ich, ich tu mir einen großen Gefallen und mach mir zur Abwechslung ein Apfelkompott. Na ja, wenn man Brot will, ist alles  andere falsch, egal mit wieviel Liebe und Zimt es zubereitet wird! Zwischen Frühstück und Mittagessen hab ich heute einen Apfel und Mandeln gebraucht, hatte tierisch Hunger!

Zu Mittag gabs  mal wieder Rote Bete (ich hab keine Ideen mehr!). Heute Abend eine Zucchinisuppe, die war allerdings bißchen wässrig, na ja.

Vorm Schlafen noch der Leberwickel.

Nur noch Morgen…juchuuu! Haltet durch, wenn ihr noch dabei seid!

Eure Frau Dr. feelgood

Tag 10 – Mittwoch!

Jeepeee! Die Vorfreude auf etwas anderes als „nur“ Gemüse oder Obst lässt mich fast innerlich platzen! Der Lebertrunk hat mir heute morgen sehr zu schaffen gemacht. Hab ihn kaum runter gebracht! Aber war trotzdem eisern! Zum Frühstück wieder Obstsalat und Mittags Paprika -Gemüse mit Champignons. Abends Die restliche Zucchinisuppe vom Vortag.

Abschließend muss ich sagen:

Mir geht es momentan richtig gut! Hätte nicht gedacht, dass sich das Blatt noch so wendet. Ich habe beschlossen die Kur  im Frühjahr und nächsten Herbst zu wiederholen. Mein Bewusstsein fürs Essen ist wieder ganz präsent. Ich nehme mir vor, nicht mehr nur kopflos zu konsumieren sondern genau auszuwählen, was auf den Teller kommt.

Wenn das ewige (nur) Gemüse und Obst mich nicht so anöden würde, würde ich sogar noch weiter machen, allerdings habe ich jetzt doch schon 4 kg abgenommen und mehr soll es auf keinen Fall werden. Deshalb beende ich mit Tag 10 die Kur und beginne am Tag 11 mit dem langsamen Aufbau.

Geplant ist zum Frühstück  Vollkorntoast  mit Honig und zu Mittag eine Gemüsesuppe mit Kartoffeln. Ich könnt singen vor Freude, wenn ich dran denke!

Bis morgen ihr Lieben!

Eure Frau Dr. feelgood 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

Sep 30

„Projekt“ Heilentschlacken – das Tagebuch – Tag 1 vor der Kur

Tag 1 vor der Kur

Seit zwei Tagen träume ich davon. Ich träume kein Brot essen zu dürfen, hungrig zu sein, schlecht gelaunt zu sein.

Heute hatte ich einen entspannten Tag…das letzte ausgiebige Frühstück….das letzte Abendessen, mit Gebratenem.

Heute abend habe ich in der Küche alles für einen guten Start morgen in der früh hingerichtet. Ich bin Morgenmuffel, deshalb stehen jetzt schon auf der Anrichte Leinsamen, Bockshornkleesamen, Fenchelsaat, Ingwer und Quellwasser für meinen Nierentee bereit. Außerdem Orangen, Zitronen, kalt gepresstes Öl, Löwenzahn- und Artischockenfrischsaft für den Lebertrunk.

Ein Apfel, eine Birne und Trauben für mein Fruchtkompott und Kräutertee.

Geplant ist auch den Körper zu bürsten – wenn schon dennschon.

Jetzt wird noch im Buch von Anne Bichler gelesen.

Bis morgen ihr Lieben

Eure Frau Dr. feelgood

 

Sep 29

„Projekt“ Heilentschlacken – das Tagebuch – Tag 2 vor der Kur

Tag 2 vor der Kur:

Am vergangenen Donnerstag war Anne Bichler bei mir im Studio und hilt einen zweistündigen Vortrag über Entgiftung, Entschlackung, Heilkuren bei Krankheiten. Es war ein sehr schöner Abend – viele Interessierte waren da und haben gebannt zugehört. Für mich stand schon vor dem Seminar fest – ich machs! Diese Erfahrung will ich erleben. Ich will wissen was in meinem Körper passiert, bei einer 2-wöchigen Kur, nur mit Gemüse und Obst, Kräutertee und Wasser. Dazu Lebertrunk, Nierentee, Basische Bäder und Bürstenstriche.

Am Montag gehts los  –   6 meiner Kundinnen , Jenni und ich. Alle zeitgleich und immer für den Erfahrungsaustausch bereit. Schon im Vorfeld war das Heilentschlacken im feelgood Gesprächsthema Nr.1.

Es ist schon lustig, da bekommt man mal 2 läppische Wochen keinen Kaffee und ich denke dieses Wochenende prompt ans´Abschied nehmen – Abschied von Kaffee, von meinem heißgeliebten Frühstücksbrot mit Käse und Marmelade, Abschied von dem geliebten Glas Wein, Abschied von …..na ja, das Leben ist nicht vorbei, aber ich bin durch und durch Genußmensch und heute abend…..

feiere ich mit meinem Mann den Abschied mit einem 2 Stunden im Ofen geschmorten Oso buco, mit viel frischen Knoblauch,  Kräutern und einer perfekten Soße….schließlich muss man die ja mit frisch gebackenem Baguette auftunken. Dazu gibt es einen traumhaften Rotwein!  Ich denke da noch an eine gratinierte Feige mit Ziegenkäse als kleines Entree…..!Das muss einfach sein.

Aber…..heute morgen habe ich schon fast das gesamte Gemüse und Obst im Bruchsaler Raum aufgekauft! Seit mindestens 2 Stunden läuft mein Thermomix….jedesmal mit einer anderen Gemüsefüllung. Ich hab beschlossen nächste Woche jeden abend eine Gemüsesuppe zu essen. Kürbis mit Ingwer, Karottencreme, Brokkoli- und Zucchinicremesuppe sind gekocht und bereit zum Sckockfrosten! Halleluja…ich bin bereit! 🙂

Also Ihr Lieben…bis morgen!

Eure Frau Dr. feelgood

 

 

Sep 04

Seminar „Heilentschlacken“ im feelgood

„Entschlacken, Entgiften, innere Reinigung, Säure-Basen-Balance: All diese Begriffe versprechen  die Aussicht auf mehr Gesundheit und Wohlbefinden. Doch was muss man tun, damit dieses Versprechen auch Wirklichkeit wird – vor allem wenn Zeit und Geld für kostspielige Reinigungskuren in namhaften Therapiezentren fehlen oder Eigenversuche bisher mehr Frust als Erfolg brachten?“

(Auszug aus dem Buch:“Heilentschlacken – Kuren bei chronischen Beschwerden“, von Anne Bichler und Margit Rüdiger).

Wir konnten Anne Bichler (Heilpraktikerin mit Praxis in Bruchsal) gewinnen, ihre 25 jährige Erfahrung mit Naturheilkunde, Gesundheitsvorsorge und Ernährung in ein Seminar zu packen und allen Interessierten ihr Wissen über Reinigungskuren näher zu bringen.

Das Seminar findet am Donnerstag, den 27.9.2012 in den Räumen des feelgood im alten Schlachthof statt. Beginn ist (pünktlich!) um 19:30. Kosten : 25.-/p.P.

Bitte unbegingt telefonisch anmelden (07251-3929284), es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen!

 

Jul 05

Zumba-Dance auf dem Europaplatz

 

Jun 10

Personal Training im feelgood – ein Erfahrungsbericht!

Für meine Personal Trainerin.

Das Prinzip war mir schon immer klar: Morgens Quark mit frischem Obst, Mittags Pasta mit Gemüse, abends gegrillte Hähnchenbrust mit Salat. Für den kleinen Hunger zwischendurch –  bloß nichts was den Insulinspiegel hoch jagt – also höchstens ein paar Gemüsesticks. Dazu kommen mindestens zweimal die Woche Sport  –  und –  eine gute Fitness inklusive Topfigur sollte möglich sein.

Theoretisch durchaus denkbar – praktisch…… hier kommen mir seit jeher einige Faktoren in die Quere. Der Hang zu Schokocroissants und Käse (ab 45 % Fett aufwärts), Latte Macchiato, Eisbecher und sonstigem Süßkram. Und dann wäre da noch ER!  Mein innerer Schweinehund. Er hindert mich seit Wochen mit meinem  Sportprogramm zu starten. Er flüstert mir ständig ins Ohr:“ Lass doch die Sportschuhe stehen…morgen ist auch noch ein Tag….. auf der Couch ist es so kuschelig….!“ Der Sauhund…Saboteur! Aber ich kann mich nicht wehren.

Da hilft nur eins – ein Personal Trainer muss her. Der Trainer wirds schon richten. Meine Suche nach einem kompetenten Partner führte mich zu dir  ins feelgood. Hier ist das Personal Training, also das 1 zu 1 Training, Chefsache. Du bist  ausgebildete Sportlehrerin und Personal Trainerin und hast ein Faible für Psychologie (oder warum durchschaust du mich immer wieder?)

Wir waren uns gleich sympatisch und einigten uns auf folgende Strategie: Du sagst mir was ich zu tun hab….und ich mach das was du sagst!

Nach ausführlicher Beratung, Anamnese, Wiegen, messen und sonstigen Erhebungen , erstelltest du mir  meinen Plan. Nicht nur einen Ernährungsplan, sondern auch einen Bewegungsplan. Das Krafttraining sollte zweimal die Woche im feelgood stattfinden. Laufen sollte ich selbsständig. Ich machte die ersten beiden Termine aus für das Training mit dir. Es sollte jeweils 30 Minuten dauern. In so kurzer Zeit fit werden? Na das kann ja nicht so anstregend sein. Dachte ich!!

Ich wurde beim ersten Training mit dir eines Besseren belehrt. Bei einem Zirkeltraining ohne Pause hatte mein Schweinehund nicht die geringste Chanche aufzumucken. Ich schwitzte, ächzte und stöhnte Aber es gab keine Gnade. Die Zeit verflog regelrecht und eh ich mich versah, war alles vorbei.

Es strengt zwar richtig an aber trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass Training so viel Spaß machen kann, so kurzweilig sein kann  und das Beste ist: Die Pfunde purzeln! Ich passe plötzlich wieder in meine alten Jeans! Die Motivation und die Energie, die du auf mich überträgst ist phenomenal. Die Tipps, die du mir gibst, ob zum Durchhalten, zum Belohnen, für Wellnesstage oder zum Entschlacken, haben mir viel gebracht! Und so langsam macht auch das Laufen Spaß, weil es nicht mehr so anstrengt (nachdem du mir gezeigt hast, wie es geht!).

Das Personal Training ist für mich eine super Sache, ich will es nicht mehr missen, es fühlt sich einfach nur gut an!

Danke dafür! Ich freu mich aufs nächste Training!

Deine Marianne 🙂

( geschrieben von Marianne S. , aus Unteröwisheim, Kundin im feelgood).

Jun 10

Leichter abnehmen mit Sport? – Hier ein paar Irrtümer!

Irrtum 1:

Der Körper fängt erst nach 30 Minuten an Fett zu verbrennen.

Die Fettverbrennung setzt bereits kurz nach Beginn der Bewegung ein und steigert sich kontinuierlich. Ab einer Belastungsdauer von 30 Minuten (bei mittlerer Intensität) stellen die Fette dann den größten Teil der Energie bereit und können den Körper mehrere Stunden versorgen. Für die Fettverbrennung ist es günstiger, öfter kurz zu trainieren als einmal 90 Minuten. Denn“ je öfter der Körper gereizt wird, desto besser kann er sich anpassen, auch bei der Fettverbrennung“. (Sagt Ingo Froboese, Leiter Zentrum für Gesundheit an der deutschen Sporthochschule Köln).

Irrtum 2:

Nur durch Ausdauertraining nimmt man ab.

Wer abnehmen will muss mehr Energie verbrauchen, als er durchs Essen zu sich nimmt. Dabei hilft Bewegung, denn sie erhöht den Kolorienverbrauch. Ausdauersportarten, wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen sind für die Fettverbrennung gut geeignet, da die kontinuierliche Belastung biochemische Anpassungsprozesse stimuliert. Doch anders als jahrelang angenommen, hilft auch Krafttraining, mehr Kalorien zu verbrennen. Durch das Training werden Muskeln aufgebaut. Da Muskeln einen höheren Energiebedarf haben, erhöht sich der Gesamtkalorienverbrauch des Körpers nicht nur  in Bewegung, sondern auch im Ruhezustand.

Irrtum 3:

Je langsamer ich laufe, umso mehr Fett verbrenne ich.

Solche Tipps zur besseren Fettverbrennung bergen die Gefahr, zu langsam zu laufen und somit den Organismus zu unterfordern. Wer eine halbe Stunde spazieren geht, verbrennt weniger Kalorien als jemand, der eine halbe Stunde joggt. Um auf die gleiche Kalorienmenge zu kommen, muss der Spaziergänger sehr viel länger laufen. Einen optimalen Fettverbrennungspuls für jedermann gibt es nicht. Bei welcher Intensität der Körper am meisten Fett verbrennt, ist individuell verschieden und lässt sich eigentlich nur richtig durch einen Spiroergometertest mit Atemmaske beim Sportmediziner ermitteln.

Irrtum 4:

Am besten, ich laufe immer mit konstantem Tempo.

Für Laufanfänger trifft das zu, denn beim leichten Joggen ist der Anteil der Fettverbrennung an der Energiegewinnung am größten. Ambitionierte Sportler dürfen ihr Tepo auch mal variieren. Kurze Zwischensprints und Tempoläufe belasten den Körper höher als gleichmäßiges Traben. Das verbessert die Kondition und erhöht den Gesamtenergieumsatz. Zudem stärken die Sprints die Muskulatur, was wiederum dem Kalorienverbrauch in Ruhe zugute kommt.

Irrtum 5:

Die Fettverbrennung endet mit dem Ende der Belastung.

Nach dem Ende des Trainings dauert die Fettverbrennung noch mindestens 1 Stunde an. Man spricht vom „Nachbrenneffekt“. Die Glykogenspeicher sind nach dem Training leer, der Körper will aber seine Energiespeicher so schnell wie möglich wieder füllen.Wer jetzt nur Wasser trinkt und noch 2 Stunden mit dem Essen wartet, zwingt seinen Körper in die Fettverbrennung. Übrigens, Untersuchungen haben gezeigt, dass intensives Krafttraining ein stärkeres und längeres Nachbrennen zur Folge hat als moderates Ausdauertraining.

(Quelle: Stern Magazin/ Gesund leben 3/2012)

 

Mrz 22

Unser „Personal- Zumba“ Kurs !!

Unser „Mini“- Zumba Kurs mit Katja war der Knaller! Mit unserer kleinen Gruppe konnte sie mit hoher Intensität – hohem Lernfaktor – und natürlich  riesen Spaß  mit den Mädels trainieren !

Der Folgekurs ist übrigens schon ausgebucht!

Einfach …..typisch feelgood!