Power Plate Aktion

Work- Shop „Abends essen ohne Kohlehydrate“

Passend zur Low- Carb Philosophie, veranstaltet das feelgood am Mittwoch, den 7.März 2012 um 18.00 einen Workshop zu diesem Thema. Es gibt einen Vortrag von einer Ernährungs- Präventologin, damit jeder versteht, worum es hierbei geht.
Im Anschluß daran wird in kleinen Gruppen gekocht und sich der Zubereitung von leckeren und kreativen Abendmahlzeiten ohne Kohlehydrate gewidmet.
Der Work- Shop findet in der Cafeteria der AWO- Seniorenwohnanlage in der Durlacherstraße statt.
Eine Anmeldung ist dringend notwendig, da nur begrenzte Plätze zur Verfügung stehen.
Der Abend kostet all-inclusiv 20.- /pro Person.
Viele Grüße Frau „Dr. feelgood“ 🙂
PS. Anmelden im feelgood, Fon: 3929284

Speed-Fitness im feelgood

Was um aller Welt ist „Speed-Fitness“?
Speed-Fitness ist ein brandheißes Fettkiller-Programm im feelgood! Bei dieser Art von Training werden mehr Kalorien verbrannt, als bei einer klassischen Bauch-Beine-Po-Stunde.Durch die spezielle Kombination von Kraftübungen und Cardiofitness, ohne langes Warm-up und Cool-down, ohne lange Pausen zwischen den Intervallen, entsteht ein Power-Workout, dass den Schweiß aus allen Poren strömen lässt.
Und das Beste ist: In 30 Minuten ist alles vorbei!
Optimales Workout für Leute mit straffem Terminplan und keine Lust auf aufwändige Choreographien!
Also, lets rock the Speed Party…..;-)
Eure Frau Dr. feelgood

 

we will roll you

Hier seht ihr Jenni in ihrer Rolle als „Ozzy Ozburn“ in dem Rollschuh Musical „WE WILL ROLL YOU“!

Am kommenden Wochenende ist die letzte Vorstellung Samstags und Sonntags, Informationen gibts im feelgood!

PS. Es lohnt sich !!

Zumba im feelgood!

NEU! NEU! NEU! NEU! NEU! NEU!

ZUMBA Kurs im feelgood! Der Kurs geht 10 x 45 Minuten, Dienstags 17.30 bis 18.15 und kostet 80.-. Start ist am 10. Januar.

Schnell anmelden!  Es gibt nur begrenzte Plätze, da wir nur mit einer kleinen Gruppe arbeiten möchten!

Wir sehen uns zum abdancen! Eure Frau „Dr. feelgood“ 😉

 

 

 

Interessantes zu Miha Bodytec !

http://wellfit.freundin.de/2011/10/muskeln-unter-strom.html

Filme zu Power Plate auf YouTube

Pro7-Moderatorin Funda Vanroy bringt sich mit Power Plate in Form!

Hallo feelgood- Fans !

Hier könnt ihr direkt bei mir ein paar schöne Power Plate Filme anschauen! Sehr informativ, wie die Pro 7 Moderatorin Funda Vanroy sich 6 Wochen, nachdem sie ein Baby bekommen hat, wieder fit macht!

Der schnell fühlbare Erfolg ist einfach unschlagbar!

Also….worauf wartet ihr noch….falls ihr noch nicht bei mir trainiert…..probiert es ganz schnell aus!

Eure Frau „Dr. feelgood“ 🙂

 

Power Plate Folge 1: http://www.youtube.com/watch?v=WVxzJ7S4AZA&feature=related

Power Plate Folge 2: http://www.youtube.com/user/PowerPlateTV

Power Plate Folge 3: http://www.youtube.com/watch?v=f8QrPVz-Vko

Power Plate Folge 4: http://www.youtube.com/watch?v=xW5-QEW9Fe0&feature=related

Power Plate Folge 5: http://www.youtube.com/watch?v=QrR6ftmlRCM&feature=related

 

 

 

Das war sie- die erste feelgood Ladie`s night !!

Was bedeutet Beweglichkeit?

Beweglichkeit setzt sich zusammen aus der Dehnfähigkeit der Muskulatur, der Sehnen, der Bänder und der Gelenkkapseln sowie der Gelenkigkeit, die durch die Art des Gelenks selbst bestimmt wird.

Beweglichkeit ist die Grundvoraussetztung, wenn   Kondition und Bewegungstechnik umgesetzt werden sollen. Also, je mehr für die Beweglichkeit getan wird, umso besser kann Kraft und Ausdauer trainiert werden. Außerdem verringert sich  das Verletzungsrisiko, je besser die Beweglichkeit ist .

Eine gute Beweglichkeit ist die Voraussetzung für Mobilität und Geschmeidigkeit. Durch Dehnübungen kann die Beweglichkeit verbessert werden.

Essen nach dem Low-Carb-Prinzip

Low Carb – was heißt das eigentlich?

Low Carb ist die Abkürzung für “ Low- Carbohydrate Diet“ – bezeichnet also einen niedrigen Kohlehydratgehalt in der Nahrung.

Der Fettkonsum in unserer Ernährung nimmt seit Jahren ab, trotzdem werden wir immer dicker. Deutschland hat in Sachen Fettleibigkeit stark aufgeholt. Aber was ist mit dem Slogan „Fett macht fett„?

Die Wissenschaft hat viel verdächtigere Dickmacher gesucht – und gefunden. Üppige Portionen Brot und Backwaren, Nudeln, Kartoffelprodukte und Reis zu jeder Mahlzeit, zwischendurch immer wieder süße Snacks, Erfrischungslimonaden, Eistee und Fruchtsäfte. Alles steckt voller „böser“ Kohlehydrate und ist vorallem billig, so dass es sich wirklich jeder leisten kann.

Wir sprechen deshalb von „bösen“ Kohlehydraten, weil sie nicht satt halten, sondern schnell wieder Heißhunger machen. Das liegt daran, das stärke- oder zuckerhaltige Nahrungsmittel den Blutzuckerspiegel in die Höhe schießen lassen. Das führt zu einer hohen Ausschüttung des blutzuckersenkenden Hormons Insulin aus der Bauchspeicheldrüse. Die Folge ist, der Blutzuckerspiegel sinkt nicht wieder auf Normalwert, sondern darunter. Die „Unterzuckerung“ wird daraufhin wieder als Hunger empfunden und oft greift man dann wieder zu  Schokoriegel & Co. Der Teufelskreis ist absehbar.

Wann spricht man von Low- Carb?

Sich ausgewogen zu ernähren heißt nicht mindestens 60% der täglich benötigten Kalorien aus Kohlehydraten, 30% aus Fett und 10 % aus Eiweiß zu sich zu  nehmen. Dieses „Ungleichgewicht“ ist alles, nur nicht ausgewogen. Ausgewogen wäre in jedem Fall schon mal, von jedem Nährstoff ein Drittel aufzunehmen.

Untersuchungen haben belegt, dass eine Gewichtsreduktion um so größer ausfällt, je weniger Kohlehydrate aufgenommen werden.

Mehr Eiweiß und weniger Kohlehydrate zu essen, sättigt stärker und dauerhafter, denn nach eiweißreichen Mahlzeiten mit großer Gemüsebeilage kommt es garnicht erst zu Heisshungerattacken auf Süßes oder Fettes.

Um also ein unkontrolliertes Frustessen zu vermeiden sollten wir in erster Linie eines tun – bei den Sättigungsbeilagen sparen! Wenn Sie denken, Sie müssen auf zu viel verzichten, gehen Sie es langsamer an. Sie müssen die Kohlehydrate nicht komplett streichen, denn von Haus aus sind Pasta, Kartoffeln, Reis und Brot keine ungesunden Dickmacher – sie werden nur dazu, wenn wir zuviel davon konsumieren und uns nicht bewegen. Und das passiert eben immer öfter!

Ein gutes Hilfsmittel für eine „liberale“ Low-Carb Ernährung ist die Nahrungsmittel- Pyramide nach LOGI (= hohe Sättigung bei geringer Energiedichte oder niedrige Kalorienzufuhr bei optimaler Nährstoffversorgung):

  • Basis: (oft!)

Gemüse, Salate, Früchte, Beeren, hochwertige Fette wie Raps-, Oliven- oder Wahlnussöl.

  • Zweite Stufe der Pyramide: (häufig)

Eiweißreiche Lebensmittel wie fettarme Fleischsorten, Geflügel, fettarmer Fisch, fettreicher Kaltwasserfisch, fettarme Milch und Milchprodukte.

  • Dritte Stufe der Pyramide: (wenig)

Vollkornprodukte und Kartoffeln  als kleine Beilagen zu üppigen Gemüse-  und Salatmahlzeiten.

  • Spitze der Pyramide: (selten)

Helles Brot und Gebäck, verarbeitete Kartoffelprodukte, Teigwaren, geschälter Reis, Süßwaren und gesüsste Erfrischungsgetränke.

Sehr wichtig und bisher nicht angesprochen – das Lebenselixier schlechthin – Wasser!  2 – 3 Liter pro Tag sind Pflicht!